SPD-Abgeordnetengemeinschaft Bremerhaven

13.10.2017 in Bürgerschaft von SPD Bremerhaven

Uwe Schmidt fordert eine zügige Überarbeitung der Bremischen Hafenordnung, die für gute und sichere Arbeit in den deutsc

 

Anlässlich des gestrigen „Maritimen Round Table“ von ver.di betonte Uwe Schmidt, dass dem Antrag der Bremischen Bürgerschaft „Laschen ist Hafenarbeit!“ auch andere norddeutsche Bundesländer folgen müssen.

Uwe Schmidt erklärt: „Mein Ziel ist, dass die Bremischen Hafenordnung zügig überarbeitet wird. Damit kann sie ein Vorbild für alle deutschen Seehäfen und zu einer Blaupause für gute und sichere Arbeit werden.“ Am vergangenen Mittwoch [11. Oktober] hat Uwe Schmidt an der Veranstaltung der ver.di Fachgruppe Maritime Wirtschaft in Berlin teilgenommen. Dabei wurde mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften unter anderem über die fortschreitende Automatisierung der Branche und die Auswirkungen auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Häfen diskutiert.

Die Digitalisierung verändert die Arbeit in den Häfen - neue Jobs mit neuen Anforderungsprofilen entstehen, die Maritime Wirtschaft ist im Umbruch. „Gerade angesichts der Digitalisierung brauchen wir künftig gut ausgebildete Arbeits- und hochqualifizierte Fachkräfte in unseren Häfen. Dafür müssen wir heute den Grundstein legen. Beim Blick auf die Arbeit von morgen kann die Antwort nur heißen: Ausbildung, Weiterbildung und Qualifizierung. Dafür brauchen wir starke Tarifpartner an Bord“, sagte Uwe Schmidt.

Neben neuen digitalen Aufgabengebieten werden auch künftig Arbeiten anfallen, die nur von Menschenhand ausgeübt werden können. „Die Ladungssicherung wird auf jeden Fall immer dazu gehören“, ist der gelernte Hafenfacharbeiter überzeugt. Insbesondere auf Schiffen unter Billigflagge käme es vor, dass das Sichern und Entsichern - das sogenannte Laschen und Entlaschen - der Ladung von den Schiffsbesatzungen selbst vorgenommen wird. Das kann zu schweren Unfällen, wirtschaftlichen Schäden und Umweltrisiken führen. „Deshalb muss das Laschen Hafenarbeit bleiben, die nur durch qualifizierte und nach Tariflohn bezahlte Hafenarbeiterinnen und -arbeiter ausgeübt wird. Wir dürfen unsere Sicherheits- und Qualitätsstandards nicht leichtfertig auf‘s Spiel setzen. Sie sind unser Kapital", so Schmidt abschließend.

 

25.09.2017 in Wahlkampf von SPD Bremerhaven

Stellungnahme der Jusos Bremerhaven zur Bundestagswahl 2017

 

Wir bedanken uns bei über 20 jungen und engagierten Menschen, die als Genossen oder Interessierte Uwe Schmidt und uns beim Wahlkampf und unseren Aktionen unterstützt haben. Wir hatten unglaublich viel Spaß mit euch. Wir haben viele Formate, insbesondere im Internet recht erfolgreich ausprobiert und werden diese, nicht nur im Wahlkampf und nicht nur bei den Jusos weiterhin verstärkt einsetzen. 

Das Bundesergebnis war eine stärker Denkzettel für die Partei. Wir werden diesen respektieren und sehen es als Chance, die SPD in der Opposition zu erneuern. Wir sprechen uns strikt gegen eine neue große Koalition aus. 

Schlimmer als unser Ergebnis ist aber das Ergebnis der AfD. Zum ersten Mal sitzen im Deutschen Bundestag wieder Nazis - für unser Land eine Schande. Für die bisherigen Parteien aber einerseits Herausforderung und Denkzettel zugleich. 

Die Parteien müssen wieder mehr auf die Menschen hören, für diese nicht nur vor den Wahlen präsent sein und sich in der Gesellschaft wieder mehr engagieren. Diese Kultur ist verloren gegangen. 

Wir als Jusos werden daran arbeiten, dass junge Menschen wieder stärker in der Politik vertreten sind, die Politiker wieder mehr in der Zivilgesellschaft auftauchen und wir mit klar linker Politik die Interessen der Bevölkerung wieder stärker vertreten. 

In Bremerhaven selbst haben wir jedoch ein bisschen etwas zu feiern. Mit Uwe Schmidt haben wir einen Kandidaten, mit dem man Spaß haben kann, der aber auch gleichzeitig die Sorgen und Nöte der Menschen versteht und nachvollziehen kann. Darum ist er auch zurecht ins Parlament gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch Uwe. 

Die Jusos Bremerhaven sind auf zahlreichen Kanälen präsent. Wir werden unsere Aktionen die nächsten zwei Jahre noch intensiver durchführen. Ihr habt Anliegen? Sprecht uns an. Wir kümmern uns.

 

22.09.2017 in Bürgerschaft von SPD Bremerhaven

Uwe Schmidt, zum gestern erfolgreich in der Bremischen Bürgerschaft verabschiedeten Antrag "Laschen ist Hafenarbeit"

 
Uwe Schmidt

„Das wir den Antrag „Laschen ist Hafenarbeit“ gestern in der Bürgerschaft verabschiedet haben, ist ein wichtiges Etappenziel im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen und insbesondere die Betriebssicherheit in den Häfen. Für die Kolleginnen und Kollegen ist dies ein wichtiges Signal, der Wertschätzung ihrer Arbeit in den Häfen.

Umso schlimmer ist das Signal, das gestern von den Liberalen und der Union ausgegangen ist: Sie interessieren sich offenbar nur für die Interessen der Reeder, die Situation der Hafenarbeiterinnen und Hafenarbeitern ist ihnen völlig egal. FDP-Professor Hilz beharrte darauf, dass die Ladungssicherung von den Mannschaften an Bord übernommen werden könne: Damit hat er nicht nur die Kolleginnen und Kollegen im Hafen brüskiert, sondern auch gezeigt, dass er keine Ahnung vom Thema hat.

Dass das Laschen von qualifizierten Kräften im Hafen durchgeführt wird – und das haben Liberale und Union offenbar ignoriert – ist vor allem eine Frage der Sicherheit. Schlecht oder falsch gesicherte Ladung bedeutet ein hohes Unfallrisiko und damit eine Gefahr für Arbeiterinnen und Arbeiter im Hafen, für die Mannschaften an Bord, sowie für die Menschen an den Küsten.

Beim Kampf um bessere Arbeitsbedingungen in den Häfen stehen wir Sozialdemokraten an der Seite der Gewerkschaften. Seit Jahren bekämpfen wir den perfiden Plan der Reedereien, aus vermeintlichem Kosten- und Zeitdruck das Laschen den Schiffsbesatzungen zu übertragen. Wir haben den Anfang gemacht, nun werden uns hier gemeinsam als Nordländer positionieren. Bremen ist einen ersten Schritt gegangen und ich bin überzeugt, dass wir bald eine flächendeckende Regelung für alle deutschen Häfen erreichen werden.  

Professor Hilz habe ich nach seinen unqualifizierten Äußerungen eingeladen, in den Hafen zu kommen, und sich selbst davon zu überzeugen, wie die Arbeitsprozesse dort ablaufen und mit anzupacken. Ich bin mir sicher, die Kolleginnen und Kollegen freuen sich auf seinen Besuch.“

 

21.09.2017 in Wahlkampf von SPD Bremerhaven

Uwe Schmidt live bei Facebook

 

Kandidat im Interview: Morgen ab 14 Uhr steht Uwe Schmidt live auf der Facebook-Seite der SPD-Landesorganisation Bremen Rede und Antwort.

Wenn Sie Fragen an den Kandidaten habt, so schauen Sie dort mal vorbei: https://www.facebook.com/SPDLandBremen/

 

20.09.2017 in Wahlkampf von SPD Bremerhaven

Infostände am 23. September

 
Uwe Schmidt

Bevor am 24. September gewählt werden kann, finden am 23. September in den Ortsteilen noch Infostände statt.

Mitte:

vor der Großen Kirche, 11:00 - 13:00 Uhr

 

Wulsdorf:

Bohmsiel, vor dem Kauflandparkplatz, 10:00 bis 12:00 Uhr

 

Lehe:

Am Wochenmarkt, Ernst-Reuter-Platz, 10:00 bis 12:00 Uhr

 

Geestemünde:

Am Wochenmarkt, Ecke Bülkenstraße, 9:00 bis 12:00 Uhr

 

Lehe-Nord:

Debstedter Weg, Edeka-Markt, 9:00 bis 11:00 Uhr

 

Leherheide:

Julius-Leber-Platz, 10:00 bis 12:00 Uhr

 

Surheide:

Carsten-Lücken-Str., vorm Bäcker und Schiffdorferdamm, vor Lidl, 7:00 bis 9:00 Uhr und 8:00 bis 10:00 Uhr

 

 

Counter

Besucher:626844
Heute:4
Online:1
 

Gesetzesportal

Suchen Sie ein Gesetz, eine Verordnung oder eine Verwaltungsvorschrift, so nutzen Sie das Gesetzesportal der Freien Hansestadt Bremen.

[Hier] geht es zur Webseite.

 

Drucksachen der Bremischen Bürgerschaft

Immer aktuell informiert über die politischen Initiativen der Fraktionen der Bremischen Bürgerschaft sind Sie wenn Sie diesen Hyperlink benutzen:

Informationsdienste der Bremischen Bürgerschaft.